Kein Umdenken

Publiziert von Udo Rauchfleisch am 21. Januar 2019 10:30:49 MEZ

In Sachen sexueller Missbrauch hat die katholische Kirche nach wie vor keine Einsicht in die Brisanz solcher Übergriffe. Das zeigt der Fall des zurückgetretenen Riehener Pfarrkandidaten

bistum basel

Bild: Bistum Basel

Es ist unglaublich, dass nach den vielen sexuellen Übergriffen, die in den vergangenen Jahren weltweit bekannt geworden sind, in der Riehener Pfarrei bei der Wahl eines neuen Pfarrers vom Bischof Informationen über den sexuellen Übergriff des Kandidaten verheimlicht worden sind.

Auf der einen Seite offiziell »Nulltoleranz«, »Anzeigepflicht« und «Einrichtung eines Genugtuungsfonds« und auf der anderen Seite die altbekannte Vertuschung und Verharmlosung.

Es mutet in diesem Zusammenhang geradezu zynisch an, von Bischof Felix Gmür zu vernehmen, jeder Mensch habe »eine zweite Chance« verdient.

Der Sprecher des Bischofs, Hansruedi Huber, hat es auf den Punkt gebracht, wenn er seine Bedenken gegen die Wahl in die Worte gefasst hat, das sei »imagemässig« ein No-Go. Genauso ist es: Nach wie vor haben in der katholischen Kirche kein Umdenken und keine Einsicht in die Brisanz solcher Übergriffe stattgefunden, sondern es geht nur um das «Image«.

Kein Gedanke an die Opfer, keine Hilfe für den Pfarrer – er braucht fachliche Hilfe und keine »zweite Chance« – und keine selbstkritische Reflexion darüber, dass die Gründe für die Übergriffe nicht zuletzt auch in den Strukturen und der Sexualmoral der katholischen Kirche liegen.

 

 

Udo Rauchfleisch ist Professor emer. an der Universität Basel für Klinische Psychologie sowie Gastprofessor an verschiedenen in- und ausländischen Universitäten und Fachschulen

Udo_Rauchfleisch-5b856488

Themen: Sexueller Missbrauch in der Kirche, Pfarrwahl Riehen

aufbruch Blog

Der aufbruch interessiert sich für das, was an den Rändern der Konfessionen und Religionen aufbricht, und macht sich stark für eine gelebte Ökumene. Er engagiert sich in der Auseinandersetzung mit Menschen anderer Religionen und ist gesellschaftskritisch präsent, wo es um christliche Werte geht.Der aufbruch deckt 6-mal im Jahr ein breites Themenspektrum aus Religion und Gesellschaft ab.

Für den eNewsletter anmelden

Aktuelle Ausgabe:

001_Cover_Aufbruch_237
237: Ach höre nie auf zu fragen

Ansichtsexemplar bestellen

 

 

 

Neuste Beiträge

Beiträge nach Themen

alle ansehen