Hungersnot und Kriegsmaterialexporte

Publiziert von Heinrich Frei am 21. Februar 2019 10:10:47 MEZ

Hunderttausende von Kindern leiden im Jemen aufgrund des andauernden Konflikts unter einer Hungersnot. Eine Zwölfjährige, die zehn Kilogramm wiegt, hat nur noch Haut und Knochen. Die Schweiz unterstützt den Krieg in Jemen durch Waffenlieferungen 

blog 21.2.

Nur Haut und Knochen: Zwölfjährige, die zehn Kilogramm wiegt, als Schreckensbild des Jemenkriegs. Eine Reportage dazu:
https://deutsch.rt.com/kurzclips/84409-jemen-12-jahrige-mit-gewicht/

Aber die Waffenexporte der Schweiz nach dem am Krieg im Jemen beteiligten Staaten gehen mit dem Segen der Bundesrätinnen und Bundesräte weiter. Nach Saudiarabien, Bahrain, die Arabischen Emirate, nach Oman und Kuwait. Trotz der logistischen Unterstützung des Massakers im Jemen durch die USA, Frankreich und Grossbritanniens blieben auch diese Länder weiter gute Kunden der in der Schweiz angesiedelten Rüstungsindustrie, der deutschen Firma Rheinmetall, des US-Konzerns General Dynamics (Mowag), der bundeseigenen Rüstungsbetriebe Ruag und weiteren Produzenten von Waffen.

Ohne die logistische Unterstützung und die Waffenlieferungen der Vereinigten Staaten von Amerika, von Frankreich, Grossbritannien und Deutschland könnte Saudiarabien mit seinen Verbündeten den Krieg im Jemen gar nicht führen. Durch den durch die UNO verhängten Boykott ist im Jemen die Zivilbevölkerung, besonders die Kinder von Krieg betroffen, wie seinerzeit während dem UNO-Boykott im Irak. 80'000 Kinder sind im Jemen als Folge des Krieges schon gestorben.

Kriegsmaterialexporte der Schweiz: Januar 2016 bis September 2018

Direkt an im Jemen kriegführende Staaten

Saudi-Arabien

CHF    19'166’006

Bahrain

CHF      3’912’855

Arabische Emirate

CHF    16'329’381

Oman

CHF   15'225’666

Kuwait

CHF       446’549

Staaten die logistisch und mit Waffenlieferungen

am Krieg in Jemen beteiligt sind

USA

CHF   102'236’776

Grossbritannien

CHF   25'205’148

Frankreich

CHF   39'221’508

Deutschland

CHF   271'056’397

 

 

Themen: Waffenhandel, Waffengeschäft, Hungersnot in Jemen

aufbruch Blog

Der aufbruch interessiert sich für das, was an den Rändern der Konfessionen und Religionen aufbricht, und macht sich stark für eine gelebte Ökumene. Er engagiert sich in der Auseinandersetzung mit Menschen anderer Religionen und ist gesellschaftskritisch präsent, wo es um christliche Werte geht.Der aufbruch deckt 6-mal im Jahr ein breites Themenspektrum aus Religion und Gesellschaft ab.

Für den eNewsletter anmelden

Aktuelle Ausgabe:

236: Altern in Würde – Wenige Gewissheiten, viele Fragezeichen

Ansichtsexemplar bestellen

 

 

 

Neuste Beiträge

Beiträge nach Themen

alle ansehen