Nein zu „no billag“

Publiziert von Ueli Mäder am 17. Januar 2018 10:21:15 MEZ

Am 4. März 2018 stimmen wir über die „no billag-Initiative“ ab. Die Initiative will die Radio- und Fernsehgebühren abschaffen. Sie gefährdet damit die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) und eine ausgewogene Information aller Landesteile.

no billag.jpg

Die SRG sichert als Service public die Meinungsvielfalt. Sie versorgt auch den letzten Krachen mit wichtigen Informationen. Die SRG bildet die ganze Schweiz ab, landesweit und sprachregional. Sie berichtet sachlich über gesellschaftlich relevante Aspekte unseres Zusammenlebens. Sie tut dies journalistisch weitgehend unabhängig und qualitativ ansprechend. Das ist von hohem Wert und hat seinen Preis. Ab 2019 bezahlen alle Haushalte in der Schweiz 365 Franken für Radio und Fernsehen. Das ist ein Franken pro Tag und angemessen. Die Billag, eine Schweizer Tochter der Swisscom, erhebt die Gebühr, die eine einseitige Abhängigkeit von kommerziellen Interessen verhindert.

Die „no billag-Initiative“ will nun die Information dem Markt überlassen. Sie unterläuft damit die freie Meinungsbildung. Finanzkräftige Kreise beeinflussen schon jetzt Meinungen mit teuren Werbekampagnen. Ohne öffentlich-rechtlich finanzierte SRG könnten sie ihre Macht noch mehr ausspielen und sich auf lukrative Zentren konzentrieren. Wir benötigen deshalb eine starke SRG, die als demokratische Kraft über genügend Gewicht verfügt, damit sie weiterhin das „Hinterland“ umfassend informiert und uns allen Hintergründe zum aktuellen Geschehen vermittelt. Darum gibt es nur Eins: sag Nein zu „no billag“.

Das Nein zu „no billag“ ist ein klares Ja zum Service public. Es ermöglicht der SRG, weiter zu bestehen. Hoffentlich mit etwas kritischerem Gehalt; ohne weitere Gefälligkeiten gegenüber jenen Kreisen, die die SRG aushöhlen wollen. Von mir aus auch gerne: ohne Werbung und seichte Unterhaltung.

Ja, im Fernsehen kommt selbst die Tagesschau oft zu vordergründig daher. Und die Arena ohnehin. Sie ist zu oberflächlich. Im Radio haben das Echo der Zeit und Rendez-vous am Mittag viel Substanz, dürften aber wieder etwas mehr Mut zum Widerspruch aufbringen. Und zwar schon heute, nicht erst nach der Abstimmung.

 

Ueli Mäder ist emeritierter Professor für Soziologie an der Uni Basel

Themen: Service public, Mediensystem, Demokratie

aufbruch Blog

Der aufbruch interessiert sich für das, was an den Rändern der Konfessionen und Religionen aufbricht, und macht sich stark für eine gelebte Ökumene. Er engagiert sich in der Auseinandersetzung mit Menschen anderer Religionen und ist gesellschaftskritisch präsent, wo es um christliche Werte geht.Der aufbruch deckt 6-mal im Jahr ein breites Themenspektrum aus Religion und Gesellschaft ab.

Für den eNewsletter anmelden

Aktuelle Ausgabe:

001_Cover 240

240: Von der Kunst, den Kapitalismus zu verändern

Ansichtsexemplar bestellen

 


 

 

 

Neuste Beiträge

Beiträge nach Themen

alle ansehen