Flüchtlinge: Fakten und Herausforderungen für die Kirche

Publiziert von Walter Ludin am 10. Oktober 2019 09:16:15 MESZ

Die Kirchen dürfen nicht vergessen, dass sie gegenüber den Flüchtlingen eine besondere Verantwortung haben. Dies betonte Hugo Fasel, Direktor von Caritas Schweiz, in einem Referat. Wir dokumentieren hier seine zusammenfassenden prägnanten Stichworte.

190926_unter_einem_dach_35-1920x1280

Ariam Nugiuse von der Gemeinschaft der Eritreisch-Orthodoxen Kirche beim spirituellen Intermezzo: Gute Wünsche und Gedanken werden an den Erdball gepinnt. | © 2019 Roberto Conciatori

 

Motivation und Verantwortung
«Ich war fremd und ihr habt mich aufgenommen.» (Matthäus-Evangelium 25,31ff)

Der Schutz des Fremden, ob Flüchtling oder Migrantin, ist ein Kerngebot des christlichen Glaubens.

 

Ursachen der Flucht

Der politische Diskurs verweigert die Analyse.

Die Nachhaltigkeit und Menschlichkeit einer Lösung sind daran zu messen, inwieweit sie Ernst macht mit der Ursachenbekämpfung.

 

Gräueltaten und Gesetzlosigkeit/am Beispiel von Syrien
Bombardements, Chemiewaffen

Vergewaltigung als Kriegswaffe

Entführung mit Rückgabepreis

Organhandel

Kinderhandel

 

Warum flüchten Menschen?
Fehlende Perspektive

Letzte Chance, nichts mehr zu verlieren

Phasen der Flucht: Vertriebene im eigenen Land, Flucht in Nachbarländer, später Flucht nach Europa

 

Gibt es Hindernisse?

Wer um sein Leben kämpft, kennt kein Hindernis:

kein Zaun

keine Mauer

keine Gesetzesverschärfung

kein Meer

 

Unser Auftrag

Hinschauen

Verstehen

Aufklären

Autorität und Glaubwürdigkeit nutzen

 

Abwehr …

Grenze schliessen

Grenzwache, Polizei, Armee

Schiessbefehl

 

… Hilfe vor Ort

Alle reden darüber. Aber es fliessen wenig Mittel.

 

… oder Aufnahme?

Erstaufnahme, Unterkunft und Basisversorgung

Unterbringung, Nothilfe

Ordentliches Asylverfahren

Ausbau Strukturen

 

Ängste schaffen statt Analyse

Flüchtlinge gleichsetzen mit:

Krankheit

Terroristen

Gefahren jeder Art

Überfremdung

Verlust der Identität

Angst vor Flüchtlingsansturm

 

Normalität schaffen

Flüchtlingsfrage soll Gegenstand normaler Alltagspolitik sein.

Integrationsansätze brauchen Erfahrungen und deren Weiterentwicklung.

Integration erfordert Zusammenarbeit zwischen einheimischer und zugewanderter Bevölkerung; zwischen Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft; zwischen verschiedenen Politikbereichen/Bildung/Arbeit/Soziales/Gesundheit

 

Unser Auftrag

Stellung beziehen, sich einmischen,

mutig sein

für christliche Werte einstehen.

 

Text: Hugo Fasel | Bearbeitung: Walter Ludin, Kapuziner

aufbruch Blog

Der aufbruch interessiert sich für das, was an den Rändern der Konfessionen und Religionen aufbricht, und macht sich stark für eine gelebte Ökumene. Er engagiert sich in der Auseinandersetzung mit Menschen anderer Religionen und ist gesellschaftskritisch präsent, wo es um christliche Werte geht.Der aufbruch deckt 6-mal im Jahr ein breites Themenspektrum aus Religion und Gesellschaft ab.

Für den eNewsletter anmelden

Aktuelle Ausgabe:

001_Cover 240

240: Von der Kunst, den Kapitalismus zu verändern

Ansichtsexemplar bestellen

 


 

 

 

Neuste Beiträge

Beiträge nach Themen

alle ansehen