Der Bischof macht es sich zu einfach

Publiziert von Wolf Südbeck-Baur am 31. Januar 2019 10:16:11 MEZ

Der Basler Bischof Felix Gmür hat im Fall der gescheiterten Pfarrwahl in Riehen seine Sorgfaltspflichten verletzt. Zu dieser Überzeugung kommt, wer der Perspektive der Opfer pädophiler Übergriffe grösseres Gewicht beimisst als der Resozialisierung eines vorbestraften Priesters. Eine zweite Chance sieht anders aus.

6894

Bild: Bistum Basel

Ein Kommentar von Wolf Südbeck-Baur

Auch wenn Bischof Felix Gmür vor den Medien beteuerte, er habe seinem, wegen sexueller Handlungen mit einem fast 16-Jährigen vorbestraften Schützling «eine Chance für die Wiedereingliederung» geben wollen und dies nur unter Auflagen, hat Gmür gleichwohl seine Sorgfaltspflicht verletzt. Es nützte offensichtlich nichts, dass der Bischof dem Riehener Pfarrkandidaten Stefan Küng nicht nur eine therapeutische Behandlung auferlegte und ihm Kinder- und Jugendarbeit verbot und ihn überdies vor allem zur Transparenz gegenüber der Riehener St. Franziskus-Pfarrgemeinde gemahnte.

Wie die Öffentlichkeit aufgrund des Nachhakens der Medien bei der Thurgauer Staatsanwaltschaft inzwischen weiss, förderte die Einsicht in den Strafbefehl eine andere Offenbarung zu Tage: Der Priester hatte dem Jugendlichen nicht nur die Füsse massiert, sondern ihn unters T-Shirt gelangt, Brustwarzen gestreichelt und am Nacken geküsst.

Da der Bischof über den Vatikan Einsicht in den Strafbefehl gehabt hatte und daher von dem sexuellen Übergriff im Bilde war, hätte es zu seinen Sorgfaltspflichten als Personalchef des Bistums gehört, den Mann in Riehen stärker zu kontrollieren. Es wäre ein Leichtes für den Bischof gewesen, Mitte Januar einen Mitarbeiter an die unrühmliche Informationsveranstaltung der Pfarrwahlkommission zu entsenden, um zu überprüfen, ob sich sein Schützling an die Auflagen hält. Pastorale Verantwortung hätte bedeutet, dass der Bischof die Einhaltung der Auflagen überprüft, gerade wenn es sich erwiesenermassen um einen wegen sexuellen Übergriffs vorbestraften Priester handelt, der sich mit dem Segen des Bischofs als Pfarrer zur Wahl stellt.

Doch hielt der Bischof diesen Akt öffentlicher Demut offensichtlich nicht für nötig. So gesehen berührt es unangenehm, wenn sich Gmür vor der Presse auf rechtlich mangelnde Einsichtsmöglichkeiten in Strafbefehle und Persönlichkeitsrechte zurückzieht. Professionell geht anders.

Ein weiterer schwerwiegender Punkt ist dieser: Durch die ständigen Verweise auf die drei Gutachten, die dem Priester allesamt keine pädophile Neigungen attestieren, lenkt der Bischof vom strukturellen Defizit der seit Jahrhunderten geltenden klerikalen Machtordnung der katholischen Kirche ab. Der Fall der nunmehr gespaltenen Riehener Pfarrei St. Franziskus zeigt, dass es höchste Zeit ist, im Interesse einer zukunftsfähigen Kirche vermehrt synodale Strukturen im Sinne einer Kirche der Gleichwertigkeit den Weg zu ebnen.

Die Geschichte hat soeben eine neue Wende genommen: Laut einer Meldung von SRF sollen Personen, die sich für kirchliche Dienste bewerben einen Auszug aus dem Strafregister vorlegen. Diesen Antrag hat das Fachgremium sexuelle Übergriffe im kirchlichen Umfeld ausgearbeitet und soll in der nächsten ordentlichen Sitzung der Schweizer Bischöfe behandelt werden. Immerhin...

Themen: Sexueller Missbrauch in der Kirche, Pfarrwahl Riehen

aufbruch Blog

Der aufbruch interessiert sich für das, was an den Rändern der Konfessionen und Religionen aufbricht, und macht sich stark für eine gelebte Ökumene. Er engagiert sich in der Auseinandersetzung mit Menschen anderer Religionen und ist gesellschaftskritisch präsent, wo es um christliche Werte geht.Der aufbruch deckt 6-mal im Jahr ein breites Themenspektrum aus Religion und Gesellschaft ab.

Für den eNewsletter anmelden

Aktuelle Ausgabe:

001_Cover 240

240: Von der Kunst, den Kapitalismus zu verändern

Ansichtsexemplar bestellen

 


 

 

 

Neuste Beiträge

Beiträge nach Themen

alle ansehen