Pastorale Barmherzigkeit genügt nicht

Publiziert von Wolf Südbeck-Baur am 18. April 2016 09:34:04 MESZ

Amoris Laetitia – Die Freude der Liebe

Ein Kommentar von Jacqueline Keune*

Papst Franziskus liebt das Bad in der Menge. Die Menschen liebt er auch - selbst wenn sie nicht nach strengen katholischen Regeln leben. (Foto: pa/AP/Riccardo De Luca) Papst Franziskus liebt das Bad in der Menge. Die Menschen liebt er auch - selbst wenn sie nicht nach strengen katholischen Regeln leben.

Mit «Amoris Laetitia» geht es mir ein wenig wie mit dem Freund, der in den Gruppenferien in den Bergen ein Bein gebrochen hat. Was für ein Pech!, haben die einen gemeint. Glück gehabt!, die anderen, er hätte sich auch den Hals brechen können. Zum einen stellt Franziskus mit seinem Schreiben alles, was ich bisher zu Ehe, Liebe und Sexualität aus Rom gehört habe, an Einfühlung, Verständnis und Realitätssinn weit in den Schatten. Zum anderen ist er aber offenbar nicht mutig oder mächtig genug, die Lehre der Kirche auf sein Geschriebenes hin auch zu korrigieren.

Sicher, die Sprache hat sich verändert, der Ton hat sich verändert, die Sicht und die Haltung haben sich verändert – das ist sehr viel. Die theologisch-dogmatischen und kirchenrechtlichen Grundlagen aber, auf dem das geschieht, sind die gleichen geblieben. Und so bleiben auch die, die schon jahrzehntelang aussen vor sind – die wiederverheirateten und homosexuellen Menschen – weiter aussen vor und auf die (zu)geneigte Leseart und Umsetzung ihrer Bischöfe und Seelsorgerinnen und Seelsorger angewiesen. Je nachdem: Pech oder Glück gehabt.

Alle an der Liebe gescheiterten Katholik/innen, die sich nochmals trauen, bleiben grundsätzlich und vor allem schmerzlich von den Sakramenten, insbesondere der Eucharistie, ausgeschlossen. Da wirkt für mich die päpstliche Beteuerung, dass die wiederverheiratet Geschiedenen «immer Teil der kirchlichen Communio sind» (243), nur hohl. Und auch alle homosexuellen Katholik/innen werden weiter im Regen stehengelassen: «Was die Pläne betrifft, die Verbindung zwischen homosexuellen Personen der Ehe gleichzustellen, gibt es keinerlei Fundament dafür, zwischen den homosexuellen Lebensgemeinschaften und den Plan Gottes über Ehe und Familie Analogien herzustellen» (251). Und auch hier wirkt die kirchliche Ermahnung, «dass jeder Mensch, unabhängig von seiner sexuellen Orientierung, in seiner Weise geachtet ... werden soll und sorgsam zu vermeiden ist, ihn in irgendeiner Weise ungerecht zurückzusetzen» (250) und gleichzeitig die Liebe zwischen zwei Frauen oder zwei Männern als weniger wertvoll zu betrachten als jene zwischen Frau und Mann, nicht glaubwürdig.

Nach all den wunderbaren, weitherzigen und weisen Worten über die Liebe, gäbe es doch nichts Folgerichtigeres, als die Ausgeschlossenen endlich herein- und an den Tisch des Brotes und der Gemeinschaft zu holen. Aber nicht mal der kleinste konkrete Schritt wird gesetzt und etwa den konfessionsverschiedenen Paaren endlich ermöglicht, gemeinsam an der Eucharistie teilzunehmen. «... kann die gemeinsame Teilnahme ... nur im Ausnahmefall erfolgen, und man muss in jedem einzelnen Fall die ... Normen ... beachten» (247).

Zuvor beklagt Franziskus Zustände im Weltenhaus, die Frauen als zweitrangig betrachten und betont «die identische Würde von Mann und Frau» (54), ohne mit einem Wort zu erwähnen, wie es um die faktische Würde der Frau in seinem eigenen Haus steht, die Frauen – ungeachtet ihrer Begabung oder Berufung – allein aufgrund ihres Geschlechts von den Ämtern ausschliesst.

Pastorale Barmherzigkeit genügt nicht, wo nicht auch Denkweisen und Strukturen aufgeweicht werden, die Menschen fortdauernd verletzen. Menschen aber, deren Lebenssituationen als «irreguläre Verhältnisse» bezeichnet werden, die brauchen nicht zuerst Barmherzigkeit, die ihnen ausgerechnet jene gewähren, die sie gleichzeitig «irregulär» heissen, sondern Respekt, Anerkennung und Gleichberechtigung. Und eine Lehre, die alle Diskriminierung und Verurteilung endlich aus allen ihren Silben verbannt.

Das wichtige nachsynodale apostolische Schreiben ist in Wirklichkeit ein nachsynodales apostolisches, 200 Seiten starkes Buch. Das aber, worauf Hunderttausende, denen ihre Kirche noch etwas bedeutet, weiter warten dürfen, wenn sie denn noch weiter warten mögen, das hätte auf einer einzigen Seite Platz gefunden.

*Jacqueline Keune ist Theologin in Luzern und Mitglied der Pfarrei-Initiative Schweiz

Themen: News

aufbruch Blog

Der aufbruch interessiert sich für das, was an den Rändern der Konfessionen und Religionen aufbricht, und macht sich stark für eine gelebte Ökumene. Er engagiert sich in der Auseinandersetzung mit Menschen anderer Religionen und ist gesellschaftskritisch präsent, wo es um christliche Werte geht.Der aufbruch deckt 6-mal im Jahr ein breites Themenspektrum aus Religion und Gesellschaft ab.

Für den eNewsletter anmelden

Aktuelle Ausgabe:

Auf-239_001

239: Vom guten Leben und dem vibrierenden Draht zur Welt

Ansichtsexemplar bestellen


 

 

 

Neuste Beiträge

Beiträge nach Themen

alle ansehen