Wie Bräuche befreien können

Publiziert von Wolf Südbeck-Baur am 29. Juni 2015 12:48:49 MESZ

Xaver Thali Cover13403_FullViewDiakon Joseph Thali hat ein Buch vorgelegt, das dazu beiträgt, die Bräuche in der katholischen Kirche neu zu beleben. Das Buch zeigt, wie Bräuche eine befreiende Kraft entwickeln können und helfen, für eine Welt einzutreten, wo jede und jeder Platz haben. Oder wie Thali sagt: JedeR König sein darf.

Von Xaver Pfister

Ausgangspunkt der Überlegungen des Autors ist die Beobachtung, dass seit den1990er Jahren die Werbung inflationär mit religiösen Symbolen überflutet wird. Religiös verankerte Figuren werden zu Lockvögeln für gewinnmaximierende Geschäfte eingesetzt. So wurde uns der christliche Kalender geraubt. Dieser Raub, so Joseph Thali, ist die Entwendung der Pausen. „Die Religion des Kapitalismus kennt keine Unterbrechung, keinen Sabbat und keinen Sonntag. Alles ist jederzeit und überall zu haben.“

Wie die Rückgewinnung geschehen kann, wird in achtzehn Kapiteln vorgeführt. Da wird keine bloss intellektuelle „Nachdenkerei“ zelebriert. Es wird vielmehr von einer vielfach erprobten Praxis erzählt. Faszinierend ist das Strickmuster der Abschnitte zu den Bräuchen. Ein erster Schritt ist die Erinnerung an die eigene Kindheit in katholischem Stammland. Eine kritische Erinnerung, die den Spreu vom Weizen zu unterscheiden vermag. Der zweite Schritt ist eine befreiungstheologische Reflexion auf die Optionen, die der jeweilige Brauch in sich trägt. Damit verbunden ist drittens eine biblische Besinnung. Alle diese Erfahrungen und Überlegungen werden im Darstellen der Praxis des jeweiligen Brauches im Horizont unserer Welt umgesetzt. Wahrlich ein Buch für Liturginnen, Liturgen und Liturgiegruppen. Lesenswert ist das 69 Seiten starke Buch aber auch für Menschen auf der Suche nach einer geerdeten Spiritualität, die nicht esoterisch ortlos ist, sondern in den Nöten der Menschen anpackt.

Achtzehn Bräuche werden vorgestellt. Jeder mit einem provozierenden Titel überschrieben. Advent ist Widerstand; Palmsonntag: Eselin als Prophetin; Ostern: Finger auf die Wunden legen; Pfingsten: Fingerspitzengefühl für das Leben; Tag der Flüchtlinge: Gott oder Mammon; Allerheiligen: Heiliggesprochene und Heilige.
Da geht es etwa um die Bräuche, die mit St.Nikolaus verbunden sind, den Thali als Befreiungstheologen vorstellt. Die Kelten, unsere Vorfahren, glaubten, dass im Winter ein Totenheer und drohende Mächte unterwegs sind. Mit Speisen und anderen Gaben, die sie vor ihre Behausungen legten, hofften sie die Unheilmächte besänftigen zu können. Im Lauf der Zeit beschenkte man nicht mehr die Toten, sondern die armen Kinder. St.Martin und St.Nikolaus wurden zu Gabenüberbringern. Um Niklaus entwickeln sich aussagestarke Legenden. Niklaus kämpft gegen den Hunger und praktiziert eine andere Ökonomie: Die Güter der Erde sind für alle da und niemand darf verhungern. „ eine befreiungstheologische Pastoralpraxis in ihren Handlungsfeldern auf der Seite der ökonomisch Verarmten, der politisch Bevormundeten und ideologisch Ausgegrenzten feiert, betet, unterrichtet und diakonisch handelt.“ Die Nikolauslegenden zeigen ein Tun, das sich an paulinischen Kategorien orientiert: „Es gibt nicht mehr Juden und Griechen, nicht Sklaven und Freie, nicht Mann und Frau, denn ihr alle seit „einer“ in Jesus Christus.“

Das Buch leistet auch der Befreiungstheologie gute Dienste. Es zeigt, dass sie nicht einfach abstrakte Reflexion ist, sondern auch frommem Leben neue Kraft vermitteln. Deutlich wird auch, dass Befreiungstheologie nicht Destruktion von Tradition und Vertrautem ist, sondern eine gläubige Kreativität freisetzt, die Menschen ermutigt im aufrechten Gang ihr Leben mit andern zu gestalten.

Joseph Thali JedeR ist Königin. Befreiende Rückgewinnung religiöser Zeichen im Jahreskalender
Das Buch kann für CHF 20,- inkl. Versand bezogen werden bei Joseph Thali. Bestellung per Mail: joseph.thali@bluewin.ch oder per SMS 079 303 99 81.

Themen: News

aufbruch Blog

Der aufbruch interessiert sich für das, was an den Rändern der Konfessionen und Religionen aufbricht, und macht sich stark für eine gelebte Ökumene. Er engagiert sich in der Auseinandersetzung mit Menschen anderer Religionen und ist gesellschaftskritisch präsent, wo es um christliche Werte geht.Der aufbruch deckt 6-mal im Jahr ein breites Themenspektrum aus Religion und Gesellschaft ab.

Für den eNewsletter anmelden

Aktuelle Ausgabe:

Auf-239_001

239: Vom guten Leben und dem vibrierenden Draht zur Welt

Ansichtsexemplar bestellen


 

 

 

Neuste Beiträge

Beiträge nach Themen

alle ansehen