"Frieden betrifft alle"

Publiziert von Wolf Südbeck-Baur am 5. Juni 2015 17:24:40 MESZ

In Zürich-Schwamendingen beten Angehörige verschiedener Religionen sowie Agnostiker gemeinsam um Frieden. Es geht um einen Dialog ohne Überzeugungsversuche.

Von Martina Läubli

Die Leitungsgruppe des interreligiösen Friedensgebets, von links nach rechts: Jean Barth, Isabelle Schär, Krishna Premarupa das, Djula Hasic, Jorge Koho Melo, Jacqueline Schlosser. (nicht auf dem Foto: Corina Sager, Gitarre). Foto: www.ladenkirche.ch Die Leitungsgruppe des interreligiösen Friedensgebets, von links nach rechts: Jean Barth, Isabelle Schär, Krishna Premarupa das, Djula Hasic, Jorge Koho Melo, Jacqueline Schlosser. (nicht auf dem Foto: Corina Sager, Gitarre). Fotos: www.ladenkirche.ch

„Om Shanti, Shanti, Shanti“, betet der hinduistische Priester Krishna Premarupa das. In die deutsche Version stimmen andere Anwesende ein: „Friede in uns! Friede in allem! Friede überall!“ Auf Sanskrit, Japanisch und Deutsch wird in der Ladenkirche in Zürich-Schwamendingen gebetet. Nach dem Gebet ertönt ein Gong. Danach herrscht kurz Stille, bevor das nächste Gebet aus einer anderen Religion folgt.

Wir befinden uns beim interreligiösen Friedensgebet in Zürich-Schwamendingen. Die Atmosphäre ist heiter und zugleich konzentriert. Gut 20 Personen beten gemeinsam um Frieden – ein dringliches Anliegen, wie ein Blick auf die aktuelle Weltlage zeigt. Doch hier in der Ladenkirche in einem Zürcher Aussenquartier scheinen Gewalt und Krieg weit weg. Zu spüren ist vielmehr das selbstverständliche Miteinander unterschiedlicher Religionen. Friedensworte aus den Traditionen des Hinduismus, des Judentums, des Buddhismus, des Christentums, des Islam und eine agnostische Friedensaffirmation erklingen nebeneinander.

Szene aus dem Friedensgebet Szene aus dem Friedensgebet

„Beten im Angesicht des Anderen“ nennt Initiatorin Isabelle Schär das Prinzip des interreligiösen Friedensgebets. Eine Vertreterin oder ein Vertreter der jeweiligen Glaubensgemeinschaft spricht das jeweilige Gebet. Die Anwesenden dürfen mitsprechen, müssen aber nicht. So wahren die unterschiedlichen Traditionen ihre Eigenständigkeit und finden trotzdem einen gemeinsamen Raum. Dadurch, dass die Agnostikerin Jacqueline Schlosser in der Leitungsgruppe mitwirkt, erweitert sich der Dialog; es geht auch um den Austausch zwischen Religiösen und Nicht-Religiösen. Das gemeinsame Beten vollzieht sich in Zürich-Schwamendingen völlig unspektakulär. 30 Minuten Gebet, anschliessend Zeit für freundschaftlich gestimmte Gespräche. So einfach, ja alltäglich kann interreligiöser Dialog also funktionieren, denkt man als Besucherin.

„Frieden betrifft alle“, ist Schär überzeugt. Dass man sich überhaupt erst kennenlernt, hier und jetzt, und mit Offenheit und Respekt begegnet, bildet die Basis für den Frieden. Mit dem interreligiösen Gebet, das der theologischen Mitarbeiterin der Ladenkirche Schwamendingen ein „Herzensanliegen“ ist, wollen die Mitglieder der Leitungsgruppe eine Brücke zwischen Menschen mit unterschiedlichen kulturellen und religiösen Hintergründen bauen. Frieden sei in jeder Religion ein Anliegen.
Das interreligiöse Friedensgebetfindet monatlich in der Ladenkirche Schwamendingen, Winterthurerstrasse 659, 8051 Zürich, jeweils um 19.15 Uhr statt.
Termine 2015: 29. Juni / 31. August / 28. September / 26. Oktober / 30. November / 28. Dezember.

Themen: News

aufbruch Blog

Der aufbruch interessiert sich für das, was an den Rändern der Konfessionen und Religionen aufbricht, und macht sich stark für eine gelebte Ökumene. Er engagiert sich in der Auseinandersetzung mit Menschen anderer Religionen und ist gesellschaftskritisch präsent, wo es um christliche Werte geht.Der aufbruch deckt 6-mal im Jahr ein breites Themenspektrum aus Religion und Gesellschaft ab.

Für den eNewsletter anmelden

Aktuelle Ausgabe:

Auf-239_001

239: Vom guten Leben und dem vibrierenden Draht zur Welt

Ansichtsexemplar bestellen


 

 

 

Neuste Beiträge

Beiträge nach Themen

alle ansehen