Stimme einer Muslimin fehlt

Publiziert von Wolf Südbeck-Baur am 30. Juli 2014 14:15:48 MESZ

Mit Interesse habe ich den Frontartikel über "Muslime - Der weite Weg zur Integration" (Nr. 206/2014) gelesen. Es erscheint mir symptomatisch, dass darin nur von "Muslimen" gesprochen wird. Keine einzige Stimme einer engagierten Muslimin ist im Artikel von Benno Bühlmann zu lesen. Dabei gibt es sie durchaus. Und eine öffentlich-rechtliche Anerkennung muslimischer Glaubensgemeinschaften kann es m.E.erst geben, wenn auch die kultische Gleichstellung von Frauen als Imaminnen gewährleistet ist. Oder hat dieser Status ihrer Kirche den Frauen in den römisch-katholischen Körperschaften bisher genutzt? Im Hinblick auf die Zulassung zu den Ämtern in keinster Weise.

Esther Gisler Fischer

Themen: Leserbriefe

aufbruch Blog

Der aufbruch interessiert sich für das, was an den Rändern der Konfessionen und Religionen aufbricht, und macht sich stark für eine gelebte Ökumene. Er engagiert sich in der Auseinandersetzung mit Menschen anderer Religionen und ist gesellschaftskritisch präsent, wo es um christliche Werte geht.Der aufbruch deckt 6-mal im Jahr ein breites Themenspektrum aus Religion und Gesellschaft ab.

Für den eNewsletter anmelden

Aktuelle Ausgabe:

Auf-239_001

239: Vom guten Leben und dem vibrierenden Draht zur Welt

Ansichtsexemplar bestellen


 

 

 

Neuste Beiträge

Beiträge nach Themen

alle ansehen