Sakramententheologie überdenken

Publiziert von Webmaster am 5. Juli 2014 16:48:28 MESZ

Die römisch-katholische Kirche sollte ihre Sakramententheologie einmel gündlich überdenken.Jesus, der Christus, der Mensch gewordene Sohn Gottes, ist das Sakrament. Durch ihn hat Gott der Menschheit das ewige Leben in ihm versprochen. “Niemand kommt zum Vater (Gott), denn durch mich. Wer an mich (Jesus, der Mensch gewordene Gott) glaubt, der wird das ewige Leben erlangen”. Der Priester ist also der Berufene, um Menschen zu diesem Glauben zu führen, aber es ist Gott, der entscheidet. Die “so genannten Sakramente” sind also nichts anderes als Hilfen auf dem Weg zu Gott. Es sind keine Geschenke, die man nur konsumieren soll oder muss, sondern Hilfen, die man , wenn nötig, beanspruchen soll.

Willi Pfister, St. Gallen

Themen: Leserbriefe

aufbruch Blog

Der aufbruch interessiert sich für das, was an den Rändern der Konfessionen und Religionen aufbricht, und macht sich stark für eine gelebte Ökumene. Er engagiert sich in der Auseinandersetzung mit Menschen anderer Religionen und ist gesellschaftskritisch präsent, wo es um christliche Werte geht.Der aufbruch deckt 6-mal im Jahr ein breites Themenspektrum aus Religion und Gesellschaft ab.

Für den eNewsletter anmelden

Aktuelle Ausgabe:

cover 238
238: Mauer-Magie – Im Schatten der Abschottung.

Ansichtsexemplar bestellen

 

 

 

Neuste Beiträge

Beiträge nach Themen

alle ansehen