Mir ist zum Auswandern

Publiziert von Martina Läubli am 16. Februar 2014 21:32:02 MEZ

Wolf Südbeck-BaurNach so einem Abstimmungs-Sonntag wie dem letzten würde ich am liebsten mein Schweizer Bürgerrecht, das ich neben dem EU-Pass inzwischen auch habe, zurückgeben – mit Grussadresse an alle 1.463.954 Schweizer und Schweizerinnen, die »Ja« gesagt haben zum Stopp angeblicher Masseneinwanderung.

Kommentar von Wolf Südbeck-Baur*

Da ist der Unterschied von 19.526 Stimmen Nein-Stimmen ein schwacher Trost. »Masseneinwanderungsinitiative«: So demagogisch nennt die vom milliardenschweren Chemiefabrikanten Christoph Blocher dirigierte Schweizerische Volkspartei (SVP) ihr Projekt, das Einwanderer schon durch die Wortwahl zu Störenfrieden degradiert, die ausgegrenzt gehören. Das ist in der Schweiz seit einer Woche amtlich.

Was ist das für ein Land, in dem die Mehrheit mir nichts, dir nichts bestimmt, dass Zuwanderer aus EU- und erst recht aus Nicht-EU-Ländern nicht mehr das gleiche Recht haben wie die wackeren Eidgenossen? Was ist das für ein Land, das sich vollmundig der so genannten direkten Demokratie rühmt und mit diesem vermeintlich ach so demokratischen Instrument mal kurz beschließt: »Wir schaffen die Personenfreizügigkeit ab«? Was ist das für ein Land, in dem viele Menschen sich davor fürchten, Ausländer könnten den Schweizern den Rang ablaufen – in der Strassenbahn, auf dem Wohnungsmarkt, an den Fleischtöpfen akademischer Positionen? Was ist das für ein Land, in dem Kapital im diskreten Aktenkoffer willkommener ist als Menschen?

Ja, ich frage mich: In was für einem Land lebe ich nun schon seit über 25 Jahren? Es ist ein Land, in dem zum Beispiel ein sankt-gallisches Dorf wie Heerbrugg mal eben das Bildungsrecht von zwei Kopftuch tragenden Schülerinnen somalischer Herkunft per Volksentscheid mit Füssen tritt –, nur weil eine Dorfmehrheit Kopftücher und damit das Fremde an sich zu einer Gefahr für die eidgenössische Identität hochstilisiert.

Nach solchen Abstimmungs-Sonntagen ist mir nach Auswandern zumute, dorthin wo eine Willkommenskultur und keine Abschottungsstrategie gelebt wird. Es lebt sich schlecht in einem bis weit in die Mitte reichenden gesellschaftlichem Klima, in dem es wieder salonfähig ist, mit nationalistischen Argumenten gegen Menschen zu hetzen und sie auszugrenzen.

Selbst in gewerkschaftlichen Kreisen gibt es Leute, die sich nun trauen zuzugeben, sie hätten der »Masseneinwanderungsinitiative« zugestimmt. Sie merken nicht, wie damit Menschen in ihrer Würde getroffen und verletzt werden. Es lebt sich trotz allen Wohlstands schlecht in einem noch dazu so wunderschönen Land, wenn es keine Vision hat – ausser einer rechtsnationalistischen Verschlagenheit, die Ausländer, Dunkelhäutige, Kopftuchträgerinnen und in der Folge bald wohl alle Andersdenkenden als Sündenböcke in die Wüste schicken will.

Es ist ja so bequem und praktisch, für alle Probleme einer globalisierten Welt die »Einwanderer« verantwortlich zu machen. Gewinnt dieses Denken die Oberhand, werden die Gräben in der Gesellschaft abgrundtief. Die Spaltung der Gesellschaft hat längst begonnen.

Mit diesem Abstimmungsergebnis treibt die Schweiz ihre internationale Isolation voran. Ganz sicher ist schon jetzt: Es wird uns alle auf Jahre beschäftigen. Muss die Schweiz doch ihre bilateralen Verträge mit der EU allesamt neu verhandeln. Ich kann nur hoffen, dass die EU hart bleibt und am europäischen Prinzip der Personenfreizügigkeit festhalten wird im Verhandlungspoker mit den (L)Eidgenossen.

* aufbruch-Redaktor Wolf Südbeck-Baur, Bürger der Schweiz mit deutscher Herkunft, lebt seit 27 Jahren unter Eidgenossen
Der Kommentar ist im Auftrag von Publik-Forum entstanden und erstmals unter www.publik-forum.de publiziert.

Themen: News

aufbruch Blog

Der aufbruch interessiert sich für das, was an den Rändern der Konfessionen und Religionen aufbricht, und macht sich stark für eine gelebte Ökumene. Er engagiert sich in der Auseinandersetzung mit Menschen anderer Religionen und ist gesellschaftskritisch präsent, wo es um christliche Werte geht.Der aufbruch deckt 6-mal im Jahr ein breites Themenspektrum aus Religion und Gesellschaft ab.

Für den eNewsletter anmelden

Aktuelle Ausgabe:

cover 238
238: Mauer-Magie – Im Schatten der Abschottung.

Ansichtsexemplar bestellen

 

 

 

Neuste Beiträge

Beiträge nach Themen

alle ansehen