Befremdend und verletzend

Publiziert von Wolf Südbeck-Baur am 8. Januar 2014 12:24:19 MEZ

Beim Lesen des Hirtenbriefes  „Gender – die tiefe Unwahrheit einer Theorie“ von Bischof Huonder entfaltet sich in mir ein heiliger Zorn. Von Pierre Stutz*

Pierre Stutz  (Foto Stefan Weigand) Pierre Stutz (Foto: Stefan Weigand)

Der Bischof geht von einer einheitlichen Gendertheorie aus, die es gar nicht gibt. Befremdend und oft verletzend ist seine  Sprache, die gleichgeschlechtliche Partnerschaften nur als Bedrohung sieht. Er will einfach nicht einsehen, dass auch diese Paare in Treue und Verantwortung liebend unterwegs sind, zum Wohle der Gemeinschaft. Dabei blendet er aus, dass viele engagierte Katholikinnen und Katholiken für eine Gleichberechtigung einer homosexuellen Liebe kämpfen, wie zum Beispiel der Kath. Frauenbund Schweiz, die Pfarrei Initiativen, das Memorandum Kirche 2011 von 311 kath. Professorinnen und Professoren. Ich musste selber durch einen grossen Leidensweg lernen, dass ein Mensch erst glücklich werden kann, wenn er ja sagt zu seiner sexuellen Orientierung, die er wirklich nicht gewählt hat. Inneren Frieden fand ich erst,  als ich beim Beten und Meditieren des Psalmes 139 mit Leib-Geist-Seele erfahren habe, dass Gott als Urgrund aller Liebe mich so wunderbar mit meiner homosexuellen Begabung geschaffen hat und es so gut ist.

Zehn Jahre bin ich nun mit meinem Lebensgefährten zusammen  - Gottes Liebe kennt viele Melodien und sie  ereignet sich auch  in der Liebe einer Frau zu einer Frau und eines Mannes zu einem Manne. So lange die Suizidrate von jungen schwulen und lesbischen Menschen erschreckend hoch ist, braucht es den solidarischen Kampf christlicher Menschen für die Rechte von gleichgeschlechtlichen Beziehungen. So lange eine Männerhierarchie Frauen vom Priesteramt ausschliesst, braucht es kämpferisch-gelassene Menschen, die sich für eine offene katholische Kirche einsetzen, weil Gott Frau und Mann als sein Abbild schuf.

*Pierre Stutz, spiritueller Autor, www.pierrestutz.ch    

Quelle: forum Pfarrblatt der Katholischen Kirche im Kanton Zürich

Themen: News

aufbruch Blog

Der aufbruch interessiert sich für das, was an den Rändern der Konfessionen und Religionen aufbricht, und macht sich stark für eine gelebte Ökumene. Er engagiert sich in der Auseinandersetzung mit Menschen anderer Religionen und ist gesellschaftskritisch präsent, wo es um christliche Werte geht.Der aufbruch deckt 6-mal im Jahr ein breites Themenspektrum aus Religion und Gesellschaft ab.

Für den eNewsletter anmelden

Aktuelle Ausgabe:

Auf-239_001

239: Vom guten Leben und dem vibrierenden Draht zur Welt

Ansichtsexemplar bestellen


 

 

 

Neuste Beiträge

Beiträge nach Themen

alle ansehen