Kommentar: Zeichen der Zeit übersehen

Publiziert von Wolf Südbeck-Baur am 1. Juli 2013 17:49:56 MESZ

Wolf Südbeck-Baur, aufbruch-Redaktor Wolf Südbeck-Baur, aufbruch-Redaktor

Mit dem kurzfristigen Abblasen der vollmundig angekündigten ökumenischen Eucharistiefeier in Gfenn verspielte die Tischgemeinschaft Symbolon ein Signal, auf das viele evangelische, katholische und orthodoxe Christen schon lange warten.

Mal abgesehen vom jämmerlichen Rückzieher in letzter Minute bleibt nach der geplatzten ökumenischen Eucharistiefeier nichts als bittere Enttäuschung. Die katholischen Ordensleute Willi Anderau und Joseph Bruhin hätten aufgrund ihres vorgerückten Alters - 70 und 79 - nichts zu befürchten gehabt, hätten sie umgesetzt, was sie mit einem ökumenischen Manifest medienwirksam angekündigt hatten. Denn als Ordenleute unterstehen sie nicht der Gehorsamsgewalt des Churer Bischofs Vitus Huonder. Dass sie Rücksicht nehmen wollten auf die Pfarrei-Initiative - sie ist Thema bei den Gesprächen der deutschsprachigen Schweizer Bischöfe beim obersten Glaubenswächter heute in Rom - , ist ehrenwert, aber dennoch mutlos und klingt vorgeschoben. Denn unabhängig von einer ökumenischen Eucharistiefeier wird Erzbischof Müller, der Chef der Glaubenskongregation, die Pfarrei-Initiative in den Senkel stellen und in Bausch und Bogen zurecht weisen. Er wird den Ungehorsam in umstrittenen seelsorgerlichen Fragen geisseln, zu dem sich die 542 Unterzeichnenden bekannt haben.  Nach dem Rückzieher von Gfenn ist zu befürchten, dass die Unterzeichner der Initiative früher oder später vor der Kirchenleitung einknicken werden. Diese Mutlosigkeit gilt auch für den Zürcher Kirchenratspräsidenten Müller. Er hatte sich hinter den Churer Bischof gestellt, als dieser mit den katholischen Konzelebranten mit Sanktionen drohte, sollten sie die ökumenische Eucharistiefeier durchführen. So wurde die Chance zumindest auf ein regionales Aggiornamento mutlos vertan und die Zeichen der Zeit übersehen.

Wolf Südbeck-Baur

 

Themen: News

aufbruch Blog

Der aufbruch interessiert sich für das, was an den Rändern der Konfessionen und Religionen aufbricht, und macht sich stark für eine gelebte Ökumene. Er engagiert sich in der Auseinandersetzung mit Menschen anderer Religionen und ist gesellschaftskritisch präsent, wo es um christliche Werte geht.Der aufbruch deckt 6-mal im Jahr ein breites Themenspektrum aus Religion und Gesellschaft ab.

Für den eNewsletter anmelden

Aktuelle Ausgabe:

cover 238
238: Mauer-Magie – Im Schatten der Abschottung.

Ansichtsexemplar bestellen

 

 

 

Neuste Beiträge

Beiträge nach Themen

alle ansehen