Franziskus und die "alten Jungfern"

Publiziert von Wolf Südbeck-Baur am 24. Juni 2013 00:23:21 MESZ

Neuer Papst - alte Probleme. Die aus dem "neuen Rom"  dringenden Signale in Sachen Dachverband der amerikanischen Nonnen LCWR  sehen aus, als seien sie der stickigen  Luft geschlossener Räume entwichen. Sr. Pat Farrell, vormalige LCWR-Präsidentin, wurde 2013 mit dem Herbert Haag-Preis für Freiheit in der Kirche ausgezeichnet.

Sr. Pat Farrell und der Dachverband der amerikanischen Nonnen stossen stossen  beim Papst auf Unverständnis.   Foto: Wolf Südbeck-Baur Sr. Pat Farrell und der Dachverband der amerikanischen Nonnen stossen beim Papst auf Unverständnis. Foto: Wolf Südbeck-Baur

Eine Kirche, die nicht aus sich herausgeht, wird früher oder später an der stickigen Luft ihrer geschlossenen Räume erkranken."  Papst Franziskus  hat  in den ersten hundert Tage seines Regnums mit erfrischenden Bemerkungen nicht gespart. Das kommt gut an beim  Kirchenvolk, dem Benedikts staubtrockeneKommunikation häufig  im Halse stecken blieb. Bei aller Begeisterung über  diel ebendigen, symbolträchtigen Worte und Taten des neuen Bischofs von Romlässt sich  jedoch nicht übersehen, dass  Franziskus zur Frauenfrage, dem hausgemachten Konflikt mit dem Dachverband der amerikanischen Nonnen (LCWR), bisher nichts Neues eingefallen ist. Da klebt der Argentinier an benediktinischen Mustern.

Ein progressiver, frauenfreundlicher Papst hätte das seit 2009 schwelende Drama zwischen den emanzipierten Nonnen und dem Vatikan  mit einem Federstrich beilegen und einen glatten Neuanfang einleiten können. Doch aus diesem Holz ist der Jesuit Franziskus nicht geschnitzt. Laut Erzbischof Gerhard Ludwig Müller, Präfekt der Glaubenskongregation , soll sich der Papst voll hinter Benedikts Zensur  und  "Reformprogramm" gestellt haben. Ein Programm, das vorsieht, die  LCWR- Leitung zu entmachten, unter bischöfliche Aufsicht zu stellen  und ihren Statuten den rechten katholischen Schliff zu geben.

Die Enttäuschung der  Ordensfrauen wird etwas gemildert, als  Brasiliens Kardinal Jao Braz de Aviz, Präfekt der Ordenskongregation, sich  auf ihre Seite schlägt. Anfang Mai traf  er sich  mit den Nonnen und  drückte offen Bedauern aus, dass er über das Vorgehen der  Glaubenskongregation seinerzeit nicht informiert gewesen sei. Bislang hätten ihn auch weder Müller noch der Papst in die Entscheidungen über den Dachverband  einbezogen. Der Umgang mit dem LCWR habe ihn "sehr geschmerzt". Der mutige Brasilianer dringt darauf, dass Franziskus sich auf einen echten, persönlichen Dialog mit den Schwestern einlässt.

Für seinen Vorstoss wird der Kardinal belohnt und bestraft: während die Vatikan Pressestelle die Vorwürfe  zurückweist und "volle Einigkeit zwischen Müller und de Aviz" konstatiert, kommt das vorgeschlagene, direkte Frauen-Papst  Treffen  tatsächlich zustande. Franziskus gibt eine Privataudienz für600 Äbtissinnen (International Union of Superiors General), die in Rom ihre Vollversammlung abhalten. Für ein vertiefendes Gespräch reicht die Viertelstunde nicht, doch Franziskus hat eine unmissverständliche Botschaft für die Frauen. Er predigt ihnen bedingungslosen Gehorsam .Nicht anders als sein Vorgänger: es sei  "nicht möglich, dass eine Ordensfrau oder ein Ordensmann nicht mit der Kirche fühle.".... es sei eine "absurde Dichotomie, zu glauben, man könne mit Christus aber ohne die Kirche leben, Jesus ausserhalb der Kirche nachfolgen". Was wäre die Kirche ohne die Frauen, fragt der Heilige Vater halb schmeichelnd und etwas scheinheilig .." es fehlten "Mutterschaft, Zuneigung, Zärtlichkeit". Die Ordensfrau,  so  Franziskus, "müsse spirituelle Mutter sein und keine alte  Jungfer".                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       Von der Zentrale des Dachverbandes in Washington  wird die Strafpredigt und der weiterhin  ungute Stand der Dinge lieber nicht kommentiert. Man wolle nicht in eine laufende Untersuchung eingreifen, heisst  es. Die feministische Theologin Mary E. Hunt  hingegen hat den nötigen Abstand .Sie ist bekannt für ihre messerscharfen Analysen. Papst Francis, sagt Mary Hunt, sei trotz seines  volksnahen Auftretens gründsätzlich ein "company man.". "Er gehört der "Company of Jesus" an - so werden die Jesuiten manchmal genannt - und zum anderen ist er Teil der grösseren korporierten Institution der römisch-katholischen Kirche. Es wäre überraschend, wenn seine Ansicht über das Vorgehen seiner Vorgänger - auch sein Urteil  in der Sache der Ordensfrauen - anders ausfallen würde. Bei wichtigen Fragen hat Franziskus stets an den traditionellen Positionen  festgehalten . Es gibt keine stichhaltigen Hinweise auf irgendwelche Veränderungen".

Vielleicht liegt es an der Fülle der Probleme, die ihm sein Vorgänger Benedikt hinterlassen hat, vielleicht rangieren die für den Vatikan  problematischen Nonnen  darum erst mal  unter ferner liefen. Auf jeden Fall sehen die aus dem "neuen Rom"  dringenden Signale in Sachen  LCWR  recht alt aus. Als seien sie der  stickigen  Luft geschlossener Räume entwichen.                                                                                                                                                                                                Barbara Jentzsch

Barbara JenztschBarbara Jenztsch ist freie Journalistin in Virginia, USA, und Mitarbeiterin von Publik-Forum, der Kooperationszeitung des aufbruch.

Themen: News

aufbruch Blog

Der aufbruch interessiert sich für das, was an den Rändern der Konfessionen und Religionen aufbricht, und macht sich stark für eine gelebte Ökumene. Er engagiert sich in der Auseinandersetzung mit Menschen anderer Religionen und ist gesellschaftskritisch präsent, wo es um christliche Werte geht.Der aufbruch deckt 6-mal im Jahr ein breites Themenspektrum aus Religion und Gesellschaft ab.

Für den eNewsletter anmelden

Aktuelle Ausgabe:

Auf-239_001

239: Vom guten Leben und dem vibrierenden Draht zur Welt

Ansichtsexemplar bestellen


 

 

 

Neuste Beiträge

Beiträge nach Themen

alle ansehen