Geiselhaft des Kapitals beenden

Publiziert von Webmaster am 29. November 2011 16:12:32 MEZ

In Europas Verschuldungskrise ist Sparen keine Alternative

Die gegenwärtige Staatsverschuldungskrise zahlreicher Staaten der Eurozone wie auch der USA ist Ausdruck einer übergreifenden globalen Krise im Verhältnis zwischen Kapitalmärkten einerseits, Realwirtschaft, Gesellschaft und Politik andererseits. Der Kristallisationspunkt dieser Krise ist die gegenüber dem realwirtschaftlichen Wachstum weit überproportionale Zunahme der nominalen Kapitalbestände. Die Krise zeigt: Die Beschäftigten – und nur diese schaffen ökonomische Werte – sind nicht in der Lage und sollen nicht gezwungen werden, die Renditen zu erwirtschaften, die das Kapital erwartet und nun machtvoll einfordert, indem es die Staaten in Geiselhaft nimmt. Es steht ausser Frage, dass der de facto »Prinzipal « dieser Welt, das Kapital, und seine »Agenten« wussten, dass sie eine gigantische Kapitalblase schaffen – und dass dieses Blasenspiel letztlich eine Wette gegen die Staatengemeinschaft und damit gegen die einzig noch greifbaren Steuerzahler ist: die Beschäftigten.
Wenn man das Primat der Politik unterstellt und also normativ am Prinzip der Volkssouveränität festhält, dann ist die Ursache der Krise in der nach wie vor grassierenden Kapitalmarktgläubigkeit zu suchen. Diese führte dazu, dass der unsichtbar wirkenden Macht des Kapitals, die realwirtschaftlichen Akteure gegeneinander auszuspielen und zu Wachstumsanstrengungen anzutreiben, nicht etwa Einhalt geboten, sondern diese durch die »Hofierung « des Kapitals weiter befeuert wurde, da ja nur so die ersehnten Arbeitsplätze geschaffen werden könnten (die vorher vom nämlichen Kapital zerstört wurden). Hierzu zählen Deregulierung statt Regulierung der Kapitalmärkte, fiskalische Privilegierung (Bankgeheimnis) – und die Staatsverschuldung. Statt den aus guten Gründen wachsenden öffentlichen Ausgabenbedarf direkt, also über die Besteuerung, und zwar auch und gerade der massiv gewachsenen Kapitaleinkommen, zu decken, haben sich die Staaten in eine unwürdige Abhängigkeit vom Kapital begeben.
Es herrscht weitgehende Einigkeit, dass dies ein Ende haben muss. Doch ist die Antwort auf diese Krise ganz sicher nicht das »Sparen«, also die unmittelbare Erfüllung der Renditewünsche des Kapitals – nicht nur, da davon die sozial Schwachen und ökonomisch Geschwächten unfair hart getroffen sind, sondern auch, weil sonst der Wertschöpfungszyklus unterbrochen würde, aus dem das Kapital ja seine Abschöpfungserfolge erzielen will. Die Antwort kann letztlich nur darin bestehen, dass die an sich illusorischen nominellen Kapitalbestände, die eine Blase bilden, massiv abgebaut werden. Unter den Bedingungen der nach wie vor bestehenden Geiselhaft des Kapitals ist dies nur in einem global koordinierten Effort krisenfrei möglich.

Ulrich Thielemann, Direktor Denkfabrik für Wirtschaftsethik, Berlin

www.mem-wirtschaftsethik.de

Themen: News

aufbruch Blog

Der aufbruch interessiert sich für das, was an den Rändern der Konfessionen und Religionen aufbricht, und macht sich stark für eine gelebte Ökumene. Er engagiert sich in der Auseinandersetzung mit Menschen anderer Religionen und ist gesellschaftskritisch präsent, wo es um christliche Werte geht.Der aufbruch deckt 6-mal im Jahr ein breites Themenspektrum aus Religion und Gesellschaft ab.

Für den eNewsletter anmelden

Aktuelle Ausgabe:

cover 238
238: Mauer-Magie – Im Schatten der Abschottung.

Ansichtsexemplar bestellen

 

 

 

Neuste Beiträge

Beiträge nach Themen

alle ansehen